Skip navigation

Tag Archives: Robin Lohmann

Investors seeking millions of dollars of refunds from delayed projects planned by Alternative Capital Invest (ACI) in Dubai fear they will never get their money back after German authorities began an investigation into allegations of fraud at the company.

ACI, which launched the biggest German investment fund for properties in the emirate in 2004, last week declared bankruptcy on four of the seven funds. The company is thought to have collected about US$272 million (Dh999m) from 6,000 investors across the funds.

Heinrich Rempe, a senior prosecutor in Bielefeld, western Germany, told The National an investigation had been launched against the company’s management for “alleged capital investment fraud and breach of trust”.

Prosecutors were investigating the founder of ACI, Hanns-Uwe Lohmann, and his son Robin, the German press reported.

Mr Lohmann Sr, who has since resigned as the company’s chief executive, denied the allegations and blamed the unfinished projects on Dubai’s property slump.

Dozens of cases against ACI – which spent millions of dollars in 2007 and 2008 marketing and selling properties in buildings endorsed by the sporting celebrities Michael Schumacher, Boris Becker and Niki Lauda – are being pursued at the Dubai Property Court, although it is unclear whether any have been successful so far.

Ron Oakeley, a British businessman, filed a case against ACI two years ago and has since attended more than 15 hearings. Mr Oakeley is trying to recover more than Dh1.2m spent on two offices at the Niki Lauda Twin Towers in Business Bay in Dubai. The court has appointed an official to check progress on the project, which appears to be at a standstill, while Mr Oakeley’s next hearing has been scheduled for September 29.

“We’ve just got to wait to see what happens,” he said. “But meanwhile … I don’t know quite how we’re going to get [the money] back.”

Valeri Babak, a Russian property buyer, invested Dh2.9bn in a number of offices at Victory Bay, a project in Business Bay. Mr Babak said he was awaiting judgment from the court, which he was “sure we will get”.

Robin Lohmann headed up ACI’s office next to Dubai’s Jumeirah Beach, although none of the 11 projects advertised on the company’s website have been completed.

The Jumeirah Beach office was recently closed, with the company moving to offices in Al Barsha, a spokesman for the company confirmed yesterday, adding Mr Lohmann was in Germany “dealing with the crisis”.

The spokesman told The National in June that a failure among investors to keep up payments was the reason the projects were on hold. He claimed most of their deposits, which were mainly collected before the escrow law was introduced in the middle of 2007, had been spent on marketing new projects.

agiuffrida@thenational.ae

Advertisements

ACI Real Estate has filed for bankruptcy on four of its seven property funds, according to media reports in Germany.

The company – which launched a number of celebrity branded towers in Dubai – is understood to have declared the funds bankrupt at a court in Bielefeld, Germany.

The property funds were launched in 2004, with investors believed to have paid $75m into them. The first fund six years ago was used to develop a property in Jumeirah Lake Towers, Funds two and three were used for ACI’s City of Arabia development, and funds four and five for projects in Business Bay and Victory Bay.

Funds six and seven related to investments in the sports-branded Michael Schumacher and Nikki Lauder developments.

Payments from the funds were due in March last year, but did not materialise. Shortly after, the company’s boss Robin Lohmann told Arabian Business: “Giving money back is not an option as this point in time. The money has been invested in the land, which is fully paid for, and the money has been spent in the development, which is normal – the contractor and suppliers are not working for free.”

It is not clear whether work will now progress on a string of ACI Real Estate projects in Dubai. In 2008, the company announced plans for Michael Schumacher Business Avenue, Boris Becker Business Tower and Niki Lauda Twin Towers.

Construction on all three projects stalled last year. Its website still lists 11 projects that it says are under development, with another six being undertaken by “third party developers”.

Last year Lohmann hit back at claims that the projects were being cancelled and that investors would lose their cash, saying: “For me there is no chance I will do a hit and run. You know why? Because I haven’t even collected the money I have invested and spent here. I’m not going ahead and losing AED500m ($136.1m), it’s not the way.”

Lohmann could not be contacted for comment.

Gütersloh/Bielefeld (dpa). Several companies for real estate funds in Dubai under the umbrella of the German investment company ACI signed bankruptcy on Friday. This handle the companies of Fund II to V and ACI IV Beteiligungs GmbH, was announced by the Amtsgericht Bielefeld. A provisional administrator will probably determined on Monday, it was said. Document number not issued yet.
The company had previously announced the bankruptcy. Reason was the price drop in real estate in Dubai, stressed ACI founder Uwe Lohmann. “Inevitable accounting depreciation of the carrying amount of the projects in Dubai” had then resulted in the bankruptcy.

The Fund VI and VII are not affected. ACI (alternative capital invest) have around 70 million investors money collected and distributed so far EUR 13.8 million. The building projects, several skyscrapers in Dubai, are “in unfinished construction”, said Lohmann.

After a determined the public prosecutor’s Office Bielefeld suspected of investment fraud against ACI for months.

In November 2009 the State company had Dubai acknowledged world, that he and his real estate subsidiary Nakheel which is known for the construction of the artificial island in Palm had accumulated debt of approximately $ 60 billion. Resulted in a significant loss of confidence by investors in the region of Dubai according to banks.

Das Märchen vom großen Geld ist aus. Anleger haben Millionen in Dubai investiert, doch viele Fonds haben nur einen Bruchteil dessen ausgeschüttet, was sie versprochen hatten. In Deutschland steht nun der Dubai-Fondsanbieter Alternative Capital Invest, für den Sportler wie Boris Becker oder Michael Schumacher werben, im Fokus der Bielefelder Staatsanwaltschaft.

DÜSSELDURF/FRANKFURT. Niki Lauda macht den großen Boxenstopp in Dubai – und das ausgerechnet bei Alternative Capital Invest (ACI). Ob er oder andere Sportgrößen wie Boris Becker und Michael Schumacher noch einmal ihren guten Namen für diese Gesellschaft hergeben würden, ist höchst zweifelhaft. Denn für ACI, einen Anbieter von Dubai-Immobilienfonds mit Sitz in Gütersloh, interessiert sich inzwischen die Staatsanwaltschaft in Bielefeld. Sie ließ Ende Juni die Geschäftsräume von ACI durchsuchen – wegen des Verdachts auf Kapitalanlagebetrug.

Für sieben Fonds hatte ACI laut Analysehaus Feri rund 210 Mio. Euro eingesammelt. Die Zahl der Anleger beziffert ACI selbst auf mehr als 6 000. Die Firma war damit Marktführer unter den Dubai-Fonds, in die nach Angaben von Feri insgesamt rund 700 Mio. Euro investiert wurden – von schätzungsweise 20 000 Anlegern. Nicht nur die ACI-Kunden werden von ihrem Geld wohl nur einen Bruchteil wiedersehen – das zeichnet sich schon jetzt ab.

Von wenigen Ausnahmen abgesehen sind Dubai-Fonds-Anleger, wie bei geschlossenen Fonds üblich, Kommanditisten einer KG, sie haften also nur mit ihrer Einlage. Mit ihrem Geld, meist mindestens 10 000 Euro, sollten nach Abzug diverser Nebenkosten Immobilien in Dubai entstehen und mit Gewinn weiterverkauft werden. Und das auch möglichst schnell, denn das Steuerschlupfloch, das die Gewinne von der Steuer befreite, gab es nur bis Ende 2008. Gesetzesänderungen und die weltweite Immobilienkrise machten den Anlegern einen Strich durch die Rechnung. Vor allem das riskante Geschäftsmodell, angezahlte Objekte vor Fertigstellung zu einem höheren Preis weiterzuverkaufen, ging nicht auf, weil sich keine neuen Käufer fanden.

Dieses Modell verfolgte auch ACI. In dem im Juli 2007 aufgelegten Prospekt für den Fonds VII warb ACI zum Beispiel damit, dass der erste Fonds prospektgemäß aufgelöst worden sei und die Immobilien der Fonds II bis V verkauft seien. Heute gibt ACI-Chef Hanns-Uwe Lohmann zu: “Der bereits Mitte 2008 von der ACI eingeleitete Gesamtverkauf der Fonds II bis V an die Firma Yama scheiterte auch daran, dass der gesamte Immobilienmarkt in Dubai zusammenbrach.” Anlegeranwalt Hartmut Göddecke vermutet andere Gründe: “Die Grundstücke gehören offenbar nicht einmal den Fonds”, sagt Göddecke. Dies weist Lohmann zurück. Er sieht in den Angriffen lediglich den Versuch Göddeckes, weitere Mandanten für Schadensersatzprozesse gegen ACI zu gewinnen.

Lohmann legt eine Pressemitteilung der Staatsantwaltschaft Bielefeld zu seinen Gunsten aus: “Die bei der Hausdurchsuchung gewonnenen Erkenntnisse haben den Verdacht des Kapitalanlagebetrugs bisher nicht erhärten können”, heißt es darin. Seinen größten Gegenspieler, den ehemaligen Vermittler der ACI-Dubai-Fonds Rainer Regnery, wird Lohmann damit wohl kaum beeindrucken. Regnery weiß eine Interessengemeinschaft ACI-Geschädigter hinter sich, die nach seinen Worten rund 1 000 Personen umfasst.

Letztendlich wird es darum gehen, wer für die Verluste der Anleger verantwortlich ist. Denn abzuwenden ist der Schaden wohl nicht mehr. Dubai-Fonds – und nicht nur die der ACI – haben überwiegend nur einen Bruchteil dessen ausgeschüttet, was sie in Aussicht gestellt hatten. Die Gütersloher sind nicht das erste Emissionshaus für Dubai-Fonds, für das sich Strafverfolger interessieren.

Zu einem regelrechten Krimi wächst sich die Jagd nach Georg Recker aus. Der Initiator der “Dubai 1000 Fonds” wird inzwischen per internationalem Haftbefehl gesucht, die Staatsanwaltschaft Dortmund ermittelt wegen Betrugs gegen ihn und seine Ehefrau. Rund 25 Mio. Euro sammelte er allein bei etwa 1 000 deutschen Anlegern ein, versprach ihnen “steuerfreie Ausschüttungen von mindestens zehn Prozent”. Das größte Vier-Sterne-Hotel im arabischen Raum wollte Recker mit dem Fondsvolumen von rund 143 Mio. Euro bauen.

Gleich zu Hunderten empfing der Finanzwirt aus Hamm Interessenten in Dubai. Wer mit ihm vom Boom im Wüstenstaat profitieren wollte, musste mindestens 10 000 Euro auf den Tisch legen. Seine zahlreichen Kunden glaubten an die smarte Rechtsanwältin, die Recker als Kontrolleurin auf die Finger schauen sollte, sie glaubten an die betuchten Gäste, die ab Sommer 2007 in modernsten Konferenzräumen des geplanten Hotels tagen oder in einem Riesenballsaal tanzen sollten. Das Märchen aus Tausendundeiner Nacht mutierte dann zur Gruselstory. Die Anwältin ist inzwischen Reckers Ehefrau, das Hotel nur ein Loch im Wüstensand.

Niemand weiß, wo das Geld der Anleger versickert ist. Gerade einmal eine Million Euro konnten die Strafverfolger noch einfrieren. Recker lebt in Dubai, ausgeliefert werden kann er von da aus nicht. Mit den Staatsanwälten spricht er nur über seinen Anwalt. Unklar ist, ob Recker überhaupt genug Geld für das Projekt zusammenbekommen hatte. Sein Münchener Anwalt Ekkehart Heberlein, der Recker gegen Schadensersatzklagen von Anlegern vertritt, sieht jedenfalls “überhaupt keine kriminelle Energie” bei seinem Mandanten.

Der Hotel-Fonds von Recker war seinerzeit der größte und exotischste Fonds. Die meisten Fonds versuchten wie viele Privatinvestoren, mit Wohnungen reich zu werden. Oskar Edler von Schickh, Geschäftsführer der ebenfalls ins Dubai-Geschäft verstrickten Ventafonds, macht seinen und den Kunden anderer Fondshäuser wenig Hoffnung, dass dies noch gelingt. Die Mieten seien seit Ausbruch der Krise um 30 Prozent gesunken. Und in diesem Jahr kämen noch 30 000 Wohnungen auf den Markt, sagt von Schickh, was nicht für steigende Mieten und Preise spräche.

Steuersparmodelle

Fonds: Viele Immobilienfondsanbieter haben Produkte aufgelegt, die Vorteile aus dem Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) ziehen sollten. Dazu zählen auch die Dubai-Fonds, die im Jahr 2005 erstmals auf den Markt kamen. Sie waren so konstruiert, dass das Besteuerungsrecht für Gewinne aus der Veräußerung von Immobilien in Dubai dem Emirat zustand. Weil laut DBA Einkünfte nicht doppelt besteuert werden dürfen, ging der deutsche Fiskus leer aus. Und weil gleichzeitig Dubai die Gewinne nicht besteuerte, blieben die Gewinne für die deutschen Anleger vollkommen steuerfrei.

Markteinbruch: Im Jahr 2006 knickte der Absatz mit Fonds aus Dubai ein, weil das Doppelbesteuerungsabkommen im August 2006 auslaufen sollte. Als das Abkommen bis Ende 2008 verlängert wurde, versuchten die Fonds, ihre Objekte bis zu diesem Termin zu veräußern – was jedoch meistens misslang. Seit Ende 2008 müssen deutsche Anleger Veräußerungsgewinne aus Dubai auch hierzulande versteuern.

Bron: Handelsblatt

Mehr als 200 Millionen Euro hat das Emissionshaus ACI aus Gütersloh bei Tausenden Anlegern eingesammelt, um damit traumhafte Immobilienprojekte in Dubai zu finanzieren. Doch nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Sie geht dem Verdacht auf Betrug nach.

Hamburg – Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat am Dienstag mehrere Geschäftsräume des Emissionshauses Alternative Capital Invest (ACI) in Gütersloh durchsucht. Nach Informationen von manager magazin inspizierten die Beamten zudem Privaträume von ACI-Verantwortlichen.

Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft geht sie dem Verdacht auf Kapitalanlagebetrug nach. Es werde geprüft, ob “im Zusammenhang mit dem Vertrieb von Beteiligungen an geschlossenen Immobilienfonds unrichtige Angaben gemacht worden sind und ob diese gegebenenfalls für die Entscheidung der Anleger, sich an den Fonds zu beteiligen, erheblich waren”, heißt es in einer Mitteilung.

Die bei der Razzia gewonnenen Erkenntnisse hätten den Verdacht bisher nicht erhärten können, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Eine genaue Auswertung der vorgefundenen Unterlagen bleibe abzuwarten.

Die Ermittlungen gehen zurück auf eine Anzeige von Rainer R., ehemals Vertriebspartner von ACI und nach Informationen von manager magazin selbst im hohen fünfstelligen Bereich an den Fonds des Unternehmens beteiligt. “Wir halten einige Fondsprospekte für fehlerhaft”, fasst Hartmut Göddecke, Anwalt von R., die Vorwürfe zusammen. “Zudem sind bei zwei Beteiligungsgesellschaften die Eigentumsverhältnisse der Grundstücke unklar und wir haben Zweifel an der Seriosität von Fondskalkulationen.” Bei ACI war für eine Stellungnahme zunächst niemand zu erreichen.

Mehr als 8000 Anleger haben in den Fonds investiert

Die ACI gilt hierzulande als größter Anbieter von Kapitalanlagen mit Investitionsziel Dubai. Mehr als 8000 Anleger haben bislang mehr als 200 Millionen Euro in Fonds des Unternehmens investiert. Projekte mit einem Volumen von mehr als 600 Millionen Euro sollten mit dem Geld realisiert werden. Besonderes Markenzeichen von ACI ist dabei das sogenannte Tower-Branding, bei dem Prominente wie Michael Schumacher, Boris Becker und Niki Lauda den Projekten des Unternehmens ihren Namen leihen.

Seit die Finanzkrise den Boom in Dubai vorerst beendet hat, läuft aber auch bei ACI nicht mehr viel rund. 2009 platzte der Verkauf mehrerer Immobilien aus vier Fonds des Unternehmens, der den Anlegern Rückflüsse in Höhe von mehr als 120 Millionen Euro bringen sollte. Mit den Folgen dieses Flops schlagen sich die Investoren nach Angaben von Anwalt Göddecke noch heute herum.

Die Verkäufe seien von ACI trotz allem verbucht und den Investoren eine Gewinnzuweisung zugeteilt worden, sagt Göddecke. “Der Fiskus hat auf die Scheingewinne prompt Steuern kassiert.” Die steuerliche Mehrbelastung könne sich in Einzelfällen auf fünfstellige Beträge summieren. Auch dazu war von ACI keine Stellungnahme zu bekommen.

ACI ist nicht der erste Dubai-Initiator, der seinen Anlegern wenig Freude bereitet. Vor wenigen Jahren scheiterte der umtriebige Finanzwirt Georg R. aus Hamm bei dem Versuch, sich als Fonds-Initiator zu positionieren. Aus seinem Hotelprojekt, für das er mindestens 20 Millionen Euro bei Anlegern eingesammelt hat, wurde bis heute nichts. Auch R. geriet schnell ins Visier der Staatsanwaltschaft.

A property investor has been awarded a refund by Dubai Courts for an office unit he bought in a project that is 20 months behind schedule.

The British businessman Ron Oakeley bought two offices in a building in Dubai’s Business Bay that was to be named after the former Formula One racing driver Niki Lauda. The proposed Niki Lauda Twin Towers building was part of a trio of projects launched by Alternative Capital Invest (ACI) Real Estate, a German developer, in late 2007 that were to be named after famous sport stars.

He filed a lawsuit against ACI in March last year to try to recover more than Dh1 million (US$272,000) he had invested in the project, which was due to be completed this year but is about 20 months late.

According to a judgment from Dubai Courts that has been seen by The National, the courts rendered Mr Oakeley’s agreement with ACI for one of the units “void” and ordered the company to pay back Dh569,585, plus 5 per cent interest from the date Mr Oakeley started court proceedings.

The case was won because ACI had failed to register the property with Dubai’s Land Department, according to court documents. A property contract is valid only when it is registered with the department.

Mr Oakeley’s victory was muted, however, as he lost the case for a second unit on which he spent Dh695,000, because it was registered.

The investor is appealing against the second decision through Dubai’s Court of Cassation.

Despite spending thousands of dirhams taking the case to court, and risking losing the judgment on the first unit, Mr Oakeley said he would continue the fight.

“It’s like throwing good money after bad, but having two units makes it worthwhile,” he said.

With most developers grappling with a shortage of cash, Mr Oakeley also has the challenge of getting the court’s order enforced.

Unless a project is officially cancelled by Dubai’s Real Estate Regulatory Agency, cash kept in an escrow account, in which developers must by law deposit all investors’ money, must be used to fund construction, however long that might take.

“It’s all well and good getting a court order to get your money back, but does the developer have the money?” said Duane Keighran, the deputy head of property for the MENA region at the law firm Simmons and Simmons.

“There are a number of developers in town who wouldn’t have enough in the escrow account to refund investors; and money they do have will be used for construction. Investors can go to ACI themselves, with the court order and ask for the money, or the court can do it, but it’s unclear what the recourse would be after that.”

Saqer Engineering and Contracting Enterprises was awarded a contract in late 2008 to build the Niki Lauda project, but has since slowed work.

Mahmoud Younis, the managing partner at Saqer, said the project could take a further 20 months to complete.

“It’s ongoing but it is very slow … because of the cash flow,” he said.

Robin Lohmann, the managing director of ACI, was unavailable for comment yesterday.

Meanwhile, work on two other towers that were to be named after former tennis champion Boris Becker and the F1 driver Michael Schumacher is also behind schedule.

Becker also owns a share in the Boris Becker Beach Resort and Tennis Academy, a Dh3 billion resort planned by ACI on Al Marjan Island in Ras al Khaimah.

Source: The National

Die Alternative Capital Invest GmbH aus Gütersloh (NRW) hat gar keine Beteiligungs-Fonds mehr, und auch die 300 Millionen Euro Anlegergelder sind komplett in emiratischen Firmen versenkt, dennoch fordern die nun eigentlich arbeitslosen ACI-Chefs Robin Lohmann (34) und Vater Uwe Lohmann (64) in einem Bettelbrief für 2010 und die nächsten Jahre für eine so genannte Liquidationsphase von den Anlegern ein Gehalt von jährlich 1,1 Millionen Euro. Für jeden der vier Ex-Fonds (Kommanditgesellschaften II bis V) genau 266.560 Euro.

Die Anleger würden diese “freiwillige Umlage” kaum spüren, heißt es in dem von Geschäftsführer Uwe Lohmann unterschriebenen Brief vom 17. Dezember 2009. Lediglich 150 Euro seien pro 10.000 Euro Einlage nötig. Die Anleger bräuchten auch nichts zu tun. Das Geld werde automatisch von der ACI immer am 15. Januar eines jeden Jahres gleich für das ganze Jahr im Voraus abgebucht.

Betroffen sind 5.000 Anleger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Offiziell ist es eine Gesellschafterbeschlussvorlage, über die die Anleger bis zum 17. Januar 2010 per Fax an das Gütersloher Büro der ACI abstimmen sollten. Wie die Abstimmung ausgegangen ist, darüber hüllt sich die ACI-Leitung bis heute in Schweigen.

Wörtlich heißt es im Schreiben von Geschäftsführer Uwe Lohmann vom 17. Dezember 2009 zu Fonds Nummer II (die Schreiben zu den anderen drei Fonds III, IV und V sind gleichlautend):

Robin Lohmanns Zwillingsschwester
Nadine (34) und Vater Uwe Lohmann (64)
Robin Lohmanns Zwillingsschwester
Nadine (34) und Vater Uwe Lohmann (64)

Zitat:

Honorar der Komplementärin / Kostenerstattung zur Abwicklung während der Liquidationsphase

Da die Geschäftsführung – wie Sie auch – davon ausgegangen war, dass die Liquidationsphase der Gesellschaft angesichts des bereits abgeschlossenen Kaufvertrages mit der Firma YAMA allenfalls bis März/April 2009 anhält, hatte sich die Komplementärin mit einer Pauschalvergütung für die bevorstehende Abwicklung in 2009 in Höhe von 60.000 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer) unter Freistellung der Fondsgesellschaft von weiteren Kosten bereit erklärt.

Da der Kaufvertrag nicht durchgeführt werden kann und nicht abzusehen ist, wie lange die Liquidationsphase noch anhält, ist die Geschäftsgrundlage für diese Vereinbarung entfallen. Die Komplementärin ist nicht in der Lage, ohne entsprechende Honorierung die Geschäftsführung nebst Übernahme der persönlichen Haftung weiterzuführen.

a) Honorar für Geschäftsführung und Haftungsübernahme

Die Geschäftsführung schlägt vor, der Komplementärin für die Zeit ab 1.1.2010 und für die Dauer des weiteren Liquidationsverfahrens ein Honorar von jährlich 120.000 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer), zurzeit also brutto = 142.800,00 Euro pro Jahr zu gewähren, und zwar für die Geschäftsführung und Übernahme der Haftung.

Die Vergütung ist fällig jeweils jährlich im Voraus per 15.01. eines jeden Jahres, erstmals per 15.01.2010. Die vorgeschlagene Gesamtvergütung liegt weit unterhalb des prospektierten Honorars für die Geschäftsführung, obwohl der Arbeitsumfang und das Risiko während der Liquidationsphase erheblich gewachsen sind.

Danach fallen jährlich folgende Kosten für die Komplementärgesellschaft ab 01.01.2010 an:

Honorar für Geschäftsführung und Haftungsübernahme: 120.000 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, zur Zeit somit 142.800 Euro.

b) Der sonstige Aufwand / Auslagen, die von der Gesellschaft an die Geschäftsführung zu erstatten sind,

werden auf mindestens 100.000 Euro pro Jahr kalkuliert. Dazu gehören unter anderem:
Treuhandkosten pro Jahr: 15.000 Euro
Rechtsberatungskosten und Prozesskosten Deutschland: 12.000 Euro
Steuerberatungskosten /Jahresabschlüsse: 40.000 Euro
Rechtsberatungskosten Dubai 10.000 Euro
Rundschreiben / Abstimmungsunterlagen / Protokolle: 10.000 Euro
Kosten von Veranstaltungen / Raumkosten / Gastronom: 3.000 Euro
Anteilige Kosten Gesamtbeirat (inklusive eventuelle Spesen): 1.000 Euro
Notarkosten / Apostillen usw.: 1.000 Euro
Sonstiges: 12.000 Euro
Summe geschätzter sonstiger Aufwand / Auslagen pro Jahr: 104.000 Euro zuzüglich 19 Prozent Mehrwertsteuer 19.760 Euro
Gesamt brutto Aufwand / Auslagen: 123.760 Euro

c) Insgesamt fallen somit jährlich folgende Kosten bei Ihrer Beteiligungsgesellschaft an:

Geschäftsführungshonorar, siehe oben a) ergibt 142.800 Euro
Sonstiger Aufwand / Auslagen, siehe vorstehend b) 123.760 Euro

Insgesamter Kostenaufwand für die Gesellschaft: 266.560 Euro

Insoweit wird vorgeschlagen, zu beschließen, dass die Beteiligungsgesellschaft für die Dauer des Liquidationsverfahrens ab dem 01.01.2010 an die Komplementärin 120.000 Euro und weitere 104.000 Euro an sonstigem Aufwand, jeweils zuzüglich MWST, zahlt, fällig jeweils zum 15.01. des Jahres.

d) Die Geschäftsführung wird versuchen, die vorstehenden Kosten durch eine freiwillige Umlage zu erheben, um die Ausschüttungen nicht zurück fordern zu müssen. Die Umlagebträge belasten den einzelnen Gesellschafter relativ gering (im Verhältnis zur gezeichneten Kommanditeinlage).

Beispiel: Bei einem gezeichneten Netto-Kapitalbetrag von 10.000 Euro und einer jährlichen Umlage von 266.560 Euro macht dies bei der II. Dubai Tower Fonds KG folgende Belastung pro Jahr aus:

(Gesamtkosten) 266.560 Euro: (Fondsvolumen) 17.144.500 Euro = 0,015 Euro x 10.000 Euro = 150 Euro.

Auf je 10.000 Euro Kommanditbeteiligung fallen somit pro Jahr 150 Euro an Vergütung für die gesamte Geschäftsführung (inklusive Drittleistungen und sonstiger Aufwand) an. Den auf Ihre Beteiligung anfallenden Betragsanteil werden wir, damit für Sie kein zusätzlicher Arbeitsaufwand entsteht, je nach Beschlussfassung von Ihrem Konto einziehen.

Es wird vorgeschlagen, entsprechende Beschlüsse zu fassen.

Möglicherweise endete die Abstimmung wieder einmal mit einer Watschen. Denn der Gehaltsbettel-Brief vom 17. Dezember 2009 ist schon der zweite. Der erste Bettelbrief vom September 2009 war am Wiederstand der Vertriebler gescheitert und fiel bei den Anlegern durch. Damals forderte die ACI-Führung einfach die Fortsetzung ihrer Bezahlung in Höhe von rund einer Million Euro pro Fonds, also insgesamt vier Millionen Euro pro Jahr.

Aber damit sich das nicht wiederholt, haben die ACI-Chefs Druck aufgebaut. Sie drohen den Anlegern im neuen Schreiben unverhohlen mit Insolvenz und mit horrenden Zahlungen, die die Anleger als Gesellschafter der Fonds-Kommanditgesellschaften dann zu leisten hätten.

Und die 300 Millionen Euro, die die Anleger insgesamt eingezahlt hätten, seien im Insolvenzfall für immer verloren. Zur Bekräftigung veröffentlichten die Lohmanns auf der ACI-Webseite einen Brief eines Wirtschaftsanalysten, der mal eben klar stellte, dass es zwecklos sei, in Dubai versickertes Geld zurückholen zu wollen.

300 Millionen Euro Anlegergelder sind irgendwo in Baugruben und Grundstücks- vormerkungen Dubais versickert, die Konten der vier Alternative Capital Invest Tower Kommanditgesellschaften (Fonds II bis V) sind seit 2008 leer. Dennoch muss der nun zu „Abwicklern“ gewandelte ACI-Familienbetrieb – bestehend aus Chef Uwe Lohmann (64), Sohn Robin (34) sowie der neuerdings zur Beirätin gewählten Zwillingsschwester Nadine – nicht Hartz IV beantragen.

Im Gegenteil. Der Lohmann-Clan darf sich über eine jährliche Apanage von 1,1 Millionen Euro für 2010 und weitere noch unbestimmte Jahre freuen und zwar rückwirkend zum 01. Januar 2010. Die mehr als 7.000 Anleger der Fonds II bis V sollten hierüber in einer schriftlichen Gesellschafterversammlung abstimmen. Und am 27. Januar 2010 teilte ACI-Seniorchef Uwe Lohmann in einem Rundschreiben das Ergebnis mit.

Laut Lohman hätten demnach rund zwei Drittel mit Ja gestimmt. Ein klarer Mehrheitsbeschluss. Lohmann forderte deshalb in dem gleichen Schreiben alle Anleger auf, dem Beschluss Folge zu leisten und sofort rund 144 Euro pro 10.000 Euro Einlage auf das ACI-Konto bei der Sparkasse Gütersloh zu überweisen. Alle, die der ACI irgendwann mal eine Einzugsermächtigung erteilt haben, bräuchten nichts zu tun. Bei ihnen bucht die ACI automatisch ab.

Für die korrekte Stimmenauszählung war der ACI-Chef persönlich verantwortlich

Vielleicht haben sich die um ihre Einlagen und den Verkaufspreis (geplatzter Deal) geprellten Anleger tatsächlich für eine Weiterbezahlung der Fondsinitiatoren entschieden. Vielleicht aber auch nicht. Die Auszählung der Stimmen jedenfalls und die Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses überwachte am Faxgerät in der Gütersloher Zentrale der ACI-Chef Uwe Lohmann persönlich und damit ausgerechnet der Mann, dessen wirtschaftliche Existenz von der Zustimmung der Anleger abhing.

Uwe Lohmann hatte Ende letzten Jahres auch die Vorlage zur Abstimmung formuliert und verschickt. Das Schreiben glich einer Erpressung. Denn, wenn die Honorarzahlungen ausbleiben sollten, so schrieb Lohmann am 17. Dezember 2009 in seinen Bettelbriefen (für jeden Fonds extra einen), dann würde die ACI Insolvenz anmelden. Und dann müssten die Anleger rund 13,8 Millionen Euro Vorabgewinnausschüttungen zurückzahlen, weil die Fonds noch gar keine Gewinne gemacht hätten.

Beschäftige man dagegen das Management weiter, wären lediglich 271.604 Euro für jeden Fonds oder umgerechnet auf den einzelnen Anleger nur 144 Euro pro 10.000 Euro Einlage an die ACI zu zahlen. Das mache im Jahr 1,1 Millionen Euro aus. Das sei allemal weniger als die 13,8 Millionen Euro, die an den Insolvenzverwalter zurückzuzahlen seien – so die Argumentation des Managements.

Und was tun nun die ACI-Manager für die weitere Bezahlung durch die Anleger?

Uwe Lohmann nennt es “Erstattung der Kosten zur Abwicklung der Liquidationsphase”. Gemeint ist der Versuch, den geplatzten Verkauf der vier Fonds an den emiratischen Kohlen- und Geschenkartikelhändler YAMA LLC Ende 2008 in Höhe von 124,5 Millionen Euro doch noch irgendwie mit jemand anderem zu bewerkstelligen.

Doch das gliche einem Wunder. Dazu müsste das zusammengebrochene Flippersystem wieder auferstehen, bei dem man mit immer neuen am Tropf der Banken hängenden Wohnungsan- und -weiterverkäufern ganze Türme bauen konnte, wenn man nur die Bodenplatte besaß. Für dieses Warten auf das Wunder soll sich nun laut Abstimmungsergebnis von Uwe Lohmann die Mehrheit der ACI-Anleger entschieden haben.

Der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net dokumentiert das angebliche Abstimmungsergebnis, das ACI-Geschäftsführer Uwe Lohmann den Anlegern der II. Dubai Tower KG am 27. Januar 2010 zuschickte (die Schreiben für III, IV und V sind ähnlich):

Dokumente zum Thema
» Abstimmung II. Dubai Tower KG
» Abstimmung III. Dubai Tower KG
» Abstimmung IV. Dubai Tower KG
» Abstimmung V. Dubai Tower KG
» ACI-Bettelbrief für Ex-Fonds II
» ACI-Bettelbrief für Ex-Fonds III
» ACI-Bettelbrief für Ex-Fonds IV
» ACI-Bettelbrief für Ex-Fonds V
» ACI-Bericht an die Anleger vom 17.12.2009

Pressemitteilungen zum Thema
» ACI: Keine Sorge, Robin Lohmann bucht ab
» ACI-Dubai-Fonds: Wir zahlten nie aus Gewinnen
» Dubai-Fonds: ACI droht Anlegern mit Insolvenz
» Pressefreiheit endet am Geldhahn
» ACI: Der Boss ist erst zehn Jahre alt
» ACI-Chefs bestellten neue Identität in Panama
» ACI-Owners ordered new Indentities
» ACI-Dubai-Fonds: sechs neue Bentleys für den Chef
» ACI-Dubai: Dr. Schulte Anwälte prüfen Haftung von Boris Becker, Michael Schumacher & Niki Lauda
» ACI Dubai Fonds – inklusive Lear Jet für den Juniorchef
» Die Pleitetürme von Becker, Schumacher und Lauda
» Dubai: Jeder Depp wurde Spekulant
» Steuerparadies Dubai: Schluss mit lustig

Angaben aus dem Departement of Economic Development (DED) in Dubai
» YAMA und ACI
» ACI Consultancy
» ACI General Trading LLC
» ACI Investment Project LLC
» ACI Real Estate LLC
» YAMA LLC

Beiträge zum Thema
» ACI: Alternative Capital Invest Dubai Tower
» Bauboom in der Wüste
» Dubai Fonds Richtigstellung
» Kennt einer das hier
» Immobilienfonds Dubai, Libanon, Oman etc.
» Aussergewöhnliche Renditen
» ACI Holding Group Inc Development Unernehmen

Stichwörter zum Thema

» Immobilienfonds Insolvenz Emissionshaus

Jungunternehmer Robin Lohmann (34) aus Gütersloh (Nordrhein-Westfalen) wurde im eigenen Hause von einem zehnjährigen Jungen als jüngster Chef getoppt. Mohammad Ahmad Thani Obdaid Thani Al-Muhairi ist erst zehn Jahre alt und schon Boss zweier ACI-Firmen in Dubai: der ACI Real Estate LLC und des ACI Investment Project LLC. Robin Lohman ist dort sein Manager.

Das fand GoMoPa-Korrespondent Martin Kraeter (www.gomopa.net) zusammen mit Rechtsanwalt Hartmut Göddecke bei Recherchen im Departement of Economic Development (DED) in Dubai heraus, wo die genauen Firmenstrukturen des deutschen Fondsanbieters Alternative Capital Investment (ACI) aus Gütersloh eingetragen sind.

Damit sitzt also ein Zehnjähriger auf 300 Millionen Fondsgeldern, die deutsche, österreichische und schweizerische Anleger der ACI zum Bau von Türmen anvertrauten – die sogar von Boris Becker, Michael Schumacher und Niki Lauda beworben wurden. Die Projekte sind pleite, das Geld der Anleger wohl verschwunden.

Zur Beruhigung der Anleger hat der Vertrieb der ACI am 2. September 2009 in die Gütersloher Stadthalle zu einer Krisensitzung eingeladen. Die Öffentlichkeit ist ausgeschlossen. Nur mit Ausweiskontrolle gelangen Anleger und Vermittler hinein. Die einzige Frage, die alle bewegt, lautet: Wo sind die 300 Millionen Euro geblieben?

Ob Juniorchef Robin Lohmann (34) kommen wird, ist fraglich. Er musste in Dubai seinen Pass abgeben, weil die dortige Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen veruntreuter Gelder ermittelt. Zu sagen hätte er nichts. Denn keine der vier ACI-Firmen in Dubai gehört mehr dem Gütersloher Unternehmen von Lohmann.

Die ACI Real Estate LLC und die ACI Investment Project LLC gehören zu 100 Prozent dem zehnjährigen Moammad und seinem Vater, Ahmad Thani Obaid Thani Al-Muhairi (41). Aber auch die beiden anderen ACI-Firmen in Dubai, die ACI General Trading Co LLC und ACI Consultancy, sind fest in der Hand eines einheimischen Besitzers: des Emiratis Ahmad Nasrulla Ismail Al-Ahmadi (57).

Al-Ahmadi besitzt aber nicht nur zwei ACI-Firmen als Mehrheitsgesellschafter beziehungsweise nationaler Agent, ihm gehört auch die YAMA International Commercial Broker LLC. Das ist die Firma, die alle ACI-Investmentobjekte im Dezember 2008 für 50 Millionen Euro offiziell gekauft hatte und dann nicht zahlen konnte. Weshalb die Anleger seit März 2009 in Deutschland vergeblich auf die versprochene Auszahlung von 50 Millionen Euro warten.

Die Lizenz der Yama war beim Verkauf schon ein Jahr abgelaufen

Die YAMA International Commercial Broker LLC wurde am 16. Oktober 1999 zum Handel mit Geschenken, Spielzeug, Kohle und Feuerholz gegründet. Die Firmenlizenz war aber bereits am 15. Oktober 2008 abgelaufen und wurde nicht verlängert. Der Verkauf fand also an eine Firma statt, die es zumindest von der VAE-Gewerbeerlaubnis her gar nicht mehr gab.

Und der Besitzer dieser Scheinfirma YAMA ist zugleich Mehrheits-Besitzer und nationaler Agent der beiden ACI-Firmen ACI General Trading Co LLC und ACI Consultancy. Die YAMA und die ACI Consultancy hatten sogar dieselbe Postfachnummer.

Im Schreiben vom 3. Juli 2009 teilte die Geschäftsführung der ACI-Fonds den Anlegern per Rundschreiben mit, dass man den Kaufvertrag mit der YAMA International LLC einfach rückabgewickelt habe. Eigentlich hätte man sogar YAMA weit über das haftende Eigenkapital hinausgehend in die Vollhaftung nehmen können. Aber wer vollstreckt schon bei sich selbst? Dazu Hartmut Göddecke, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Siegburg (Nordrhein-Westfalen): “Im Rahmen von Beitreibungsversuchen des fälligen Kaufpreises wäre es zumindest möglich gewesen, den (wahrscheinlich) vertragsunterzeichnenenden General Manager Omar Al-Sheikh wie auch alle Gesellschafter der YAMA festzusetzen (Passeinzug bis Arrest/Haft). Dies wurde verhindert, indem mittlerweile der Kaufvertrag ohne Beschluss der Fonds-Gesellschafter rückabgewickelt wurde.”

Wie geht es weiter?

Martin Kraeter, GoMoPa-Korrespondent und fest in Dubai ansässiger Unternehmer und Treuhänder: “Offen ist die Frage nach der Rechtmäßigkeit der Rückabwicklung des Kaufvertrages mit YAMA, die anscheinend im stillen Kämmerlein vollzogen worden war. Immerhin waren 2008 für die Auflösung der Fonds mit anschließendem Abverkauf an YAMA aus Sicht der Fondsgeschäftsführung qualifizierte Gesellschafterbeschlüsse nötig, die auch eingeholt wurden. Die Wiederherstellung des Ursprungszustandes der Fonds – nunmehr pikanterweise erweitert um die bislang vermiedene Steuerpflicht der Anleger – war es hingegen wohl nicht der Mühe wert, nochmals die Gesellschafter hierzu mit Beschlussvorlagen zu belästigen.”

Die rechtlichen Konsequenzen

„Die Anleger haben bei einer solchen Maßnahme ein gesetzlich verbrieftes Mitbestimmungsrecht, zumal die Liquidation des Fonds beschlossene Sache war und die Abwicklungsphase eingeläutet worden ist“, betont Hartmut Göddecke, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Siegburg (Nordrhein-Westfalen).

Aus straf- und zivilrechtlicher Sicht fragt sich seit der Rückabwicklung so mancher: Was mag die Fondsgeschäftsführung wie auch die Treuhandkommanditistin getrieben haben, in „Gutsherrenmanier“ über angeblich formal einwandfreie Kaufpreisansprüche bei gleichzeitiger 100prozentiger Schonung eines säumigen Käufers derart zu Ungunsten der eigenen Anleger zu verfügen? Rechenschaftslegung gegenüber den Kapitalgebern sucht man bislang vergebens – nicht einmal ein Wort darüber, welche Kosten im Rahmen der Rückabwicklung auf die ACI-Fonds in Schieflage zukommen.

Da kann ein Blick ins ferne Dubai – beziehungsweise genauer in die Registerakten des Dubai Department for Ecomomic Development (DED) – einige Klarheit bringen.

Die ACI-Strukturen in Dubai – ein „Schwarzes Loch“ für deutsche Anlegergelder?

Martin Kraeter erläutert hierzu: „Chronologisch, in der Reihenfolge ihres Auftritts auf der Unternehmensbühne, wurden von Robin Lohmann beziehungsweise dessen Partnern unter der allgegenwärtigen Flagge ACI vier Firmen im Emirat Dubai gegründet und beim DED lizensiert: Im Oktober 2004 die ACI General Trading LLC, im September 2006 die ACI Real Estate LLC, im Juli 2007 die ACI Consultancy als Personengesellschaft sowie im Dezember 2007 die ACI Investment Project LLC.“

Alle drei Kapitalgesellschaften haben gemeinsam, dass ihr Geschäftsführer jeweils der Deutsche Robin Lohmann ist. Und zumindest die ACI General Trading LLC weist eine für Dubai beziehungsweise die VAE typische Eigentümerstruktur auf: 51 Prozent gehören einem VAE-Staatsbürger namens Ahmad Nasr (Nasrulla) Ismail Al-Ahmadi, 25 Prozent gehören Robin Lohmanns Jugendfreund Marc Oliver Hühn, 24 Prozent ihm selbst. Kraeter erläutert: „Hintergrund einer solchen Verteilung ist, dass sich Kapitalgesellschaften in den VAE von Gesetz wegen zu mindestens 51 Prozent im Besitz eines Inländers befinden müssen.“

Doch bei der ACI Real Estate LLC wie auch bei der später gegründeten ACI Investment Project LCC weicht diese übliche „51 zu 49“-Eigentümerstruktur massiv ab: Einzige Gesellschafter der ACI Real Estate LLC sind ein Herr Ahmad Thani Obaid Thani Al-Muhairi und sein 10 Jahre alter Sohn Mohammad. Da dieser auch nach VAE-Gesetzen noch gar nicht geschäftsfähig ist, erübrigt sich eine Verteilung der Geschäftsanteile, da sie sowieso allesamt vom Vater verwaltet werden.

Diese de facto im Alleinbesitz von Ahmad Thani Al-Muhairi befindliche Gesellschaft ist dann wiederum 95prozentige Teilhaberin der ACI Investment Project LLC. Aber auch die verbleibenden 5 Prozent gehören einem schon Bekannten – Ahmad Thani Al-Muhairi.

Kraeters Zusammenfassung hierzu: „Es ist festzuhalten: Die ACI-Fonds und deren allein in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeblich eingesammelten 300 Millionen Euro werden ACI-Unternehmensmitteilungen zufolge im fernen Dubai maßgeblich von den beiden Firmen ACI Real Estate LLC sowie ACI Investment Project LLC mittelverwendet. Aber diese beiden Gesellschaften befinden sich weder anteilig, noch wie üblich praktiziert und geschweige denn alleinig im Besitz von ACI (wer immer das formaljuristisch sein mag) – sie sind stattdessen zu 100 Prozent fest in emiratischer Hand.“

Aber noch spannender wird es, wenn man zusätzlich zu den ACI-Registerunterlagen auch noch Einsicht in eine weitere Registerakte nimmt, um sich die Strukturen eines seit Monaten „klammen“ Investitionsobjektkäufers anzusehen – YAMA.

YAMA als Käufer nur ein „Fake“?

Die YAMA International Commercial Broker LLC – so der exakte Firmenname gemäß DED-Firmenregister – erscheint dem Betrachter zunächst wie eine der zahlreichen soliden Handelsfirmen im Emirat Dubai: Gegründet im Oktober 1999, weit vor dem Einsetzen des Dubai-Booms, gab diese Gesellschaft als Geschäftszweck den Handel mit Geschenken, Spielzeug, Spielen, Kohle und Feuerholz an. Auch die Eigentümerstruktur ist „handelsüblich“: 24 Prozent gehören dem Kanadier Wadir Basset, 25 Prozent dem Jordanier Omar Mahmood Mohammed Al-Sheikh – der ist zugleich Geschäftsführer –, und die obligatorischen 51 Prozent sind in „emiratischer Hand“ bei Ahmad Nasr (Nasrulla) Ismail Al-Ahmadi. Nur dass die Lizenz seit 15. Oktober 2008 abgelaufen ist, macht bei einem Handelsunternehmen etwas nachdenklich, da ohne gültige Lizenz auch keine Importe und Exporte möglich sind. Das dürfte für ein Handelsunternehmen doch eine der Kernbeschäftigungen darstellen.

STOP – Al-Ahmadi? Richtig, das war doch auch der 51prozentige Gesellschafter der ACI General Trading LLC, gegründet 2004! Und weiter taucht der gleiche Al-Ahmadi als sogenannter „National Service Agent“ in den Registerunterlagen der ACI Consultancy auf!

Kraeter versucht hier eine zusammenfassende Bewertung dieser doch ungewöhnlichen Gemengelage: „Gemeinsames unternehmerisches Handeln von Robin Lohmann und Nasrulla Al-Ahmadi ist in Dubai seit Oktober 2004 mit der Gründung der ACI General Trading LCC urkundlich erwähnt. Dieses gemeinsame Handeln scheint auch eine dauerhafte Geschäftsbeziehung zu sein, sonst wäre Nasrulla Al-Ahmadi wohl kaum im Juli 2007 zum „National Service Agent“ – die abgewandelte Form des „Local Sponsor“ bei Personengesellschaften – der ACI Consultancy bestellt worden.“

An die im Mehrheitsbesitz des Nasrulla Al-Ahmadi befindliche YAMA LLC werden dann im Dezember 2008 sämtliche Investitionsobjekte der ACI II. bis V. Dubai Tower KGs verkauft. Diese YAMA LLC kann den Kaufpreis nicht zahlen, wird aber vom Verkäufer auch nicht weiter bedrängt, ihren vertraglichen Verpflichtungen nachzukommen. Stattdessen und im Gegenteil wird der Kaufvertrag trotz stark verschlechterter Marktlage und Steuersituation einfach wieder rückabgewickelt.

Kraeter hierzu: „In Dubai ist für solche Vorgehensweisen eine klare Namensgebung üblich – Monkey Business! Hinzu kommt noch ein klarer schuldrechtlicher Aspekt zu Gunsten der Anleger, nämlich die Tatsache, dass YAMA zum Zeitpunkt des Kaufvertragsabschlusses und auch bis heute nicht über eine gültige Firmenlizenz verfügt hat. Dies bedeutet klare persönliche Haftung des Geschäftsführers und aller Gesellschafter, was aber von ACI weder ausgenutzt noch wenigstens angedroht wurde, um die Kaufpreiszahlung zu realisieren.“

Der Siegburger Anwalt Göddecke fügt hinzu: „Spannend mag sein, mehr über die Motive zu erfahren, die einen Fonds-Initiator dazu bewogen haben müssen, solche Vorort-Strukturen zu developen – obwohl die Gesetze des Landes ohne jeglichen Aufwand zumindest einen 49prozentige Anteil an mit Anlegergeldern finanzierten Gesellschaften zu halten erlauben. Ebenfalls dürften jetzt die deutschen Treuhänder die Haftungsschlinge fürchten.“

Die Kanzlei Göddecke hat sich in den vergangenen 15 Jahren auf die bundesweite Vertretung von Betroffenen gescheiterter Kapitalanlagen und Kreditfinanzierungen sowie Versicherungsfällen konzentriert. Sie betreut unter anderem Fälle des gesamten Bank-, Börsen- und Wertpapierrechts, des weißen und grauen Kapitalanlagemarktes als auch Fragen zur Vermögensverwaltung einschließlich der damit zusammenhängenden Fragen dazugehöriger Rechtsgebiete.

KLP Group Emirates ist ein auf Firmengründungen und internationale Enterprise-Strukturen spezialisierter Unternehmens- und Treuhanddienstleister, fest ansässig in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate). Im Vordergrund der Betreuung europäischer Klienten stehen hier komplexe Steuer-, Außensteuer- und Wirtschaftsrechtsfragen.

source Extremnews.com

Die springereigene Euro am Sonntag und auch die Financial Times Deutschland der Gruner + Jahr AG & Co KG aus Hamburg knickten anfang August vor den Drohschreiben des Gütersloher Dubai-Fonds-Emissionshauses Alternative Invest Capital (ACI) ein. Zwar versicherten sich die Chefredakteure bei GoMoPa, dass die von GoMoPa gelieferten Recherche-Ergebnisse über die ACI und deren Chefs, Uwe Lohmann (64) und dessen Sohn Robin (34), aus erstklassigen Quellen stammen und vor Gericht beweisbar sind, aber dennoch wolle man einem finanziellen Risiko aus dem Weg gehen und löschte bereits online veröffentliche Meldungen kommentarlos auf ihren Online-Plattformen.

ACI verklärte Löschungen als Wahrheitssieg

Die ACI feierte die Löschungen und schrieb in einer Pressemitteilung wörtlich: “Darüber hinaus wurde über Herrn Robin Lohmann weiter behauptet (ursprünglich in GoMoPa veröffentlicht und anschließend unter anderem in der Financial Times und Euro am Sonntag von dort übernommen), er habe einen Privatjet für 17 Millionen Euro sowie 6 Bentleys bestellt. Zudem hätten die Lohmanns in Panama eine neue Identität beantragt. Sämtliche Äußerungen sind frei erfunden. Die beiden letztgenannten Medien, Financial Times und Euro am Sonntag, haben hinsichtlich dieser Äußerungen strafbewehrte Unterlassungserklärungen abgegeben beziehungsweise ihnen wurde diese Äußerung durch einstweilige gerichtliche Verfügung verboten.”

Keine Stellungnahme von Euro am Sonntag und Financial Times

GoMoPa schrieb beide Zeitungen an und bat um eine Stellungnahme. Die Zeitungen zogen es vor zu schweigen. GoMoPa veröffentlich weiterhin die Wahrheit über die ACI. Die ACI reagierte mit einer Schmähkritik auf der Firmen-Internetseite . GoMoPa ging rechtlich dagegen vor und gewann. Die ACI nahm die Verunglimpfung aus dem Netz und zahlte die Kosten für den GoMoPa-Anwalt: 1.500 Euro. Der Inhalt der GoMoPa-Meldungen war nie strittig.

Die seit März 2009 fälligen Ausschüttungen in Höhe von 60 Millionen Euro an die Anleger bleiben weiter aus. Und Antwort, wo die 300 Millionen überwiesener Anlegergelder geblieben sind, bleibt die ACI ebenfalls schuldig. ACI-Juniorchef Robin Lohmann (34) musste, da er in Dubai auf Anordnung der dortigen Staatsanwaltschaft nicht verlassen darf (sein Pass wurde eingezogen), per Video in die Anlegerversammlung in der Gütersloher Stadthalle am 2. September 2009 zugeschaltet werden, die nicht von der ACI-Führung, sondern von den Vertrieben organisiert wurde.

Anlegerschutzanwälte und Journalisten waren nicht zugelassen. Aus Angst vor GoMoPa und seinem Netzwerk von Anwälten, wie man der örtlichen Presse erzählte, machte die Polizei Ausweiskontrollen und sperrte die Stadthalle für Nichtanleger ab. Die Anleger drinnen wurden wieder einmal mit Hinweisen auf die allgemeine Krise abgespeist. Kein Wort darüber, dass Lohmann zwei der vier ACI-Firmen einem zehnjährigen arabischen Jungen und dessen Vater überschrieben hat, wie GoMoPa-Korrespondent Martin Kraeter (KLP Group Emirates) und der Siegburger Anwalt Hartmut Göddecke bei Recherchen im Departement of Economic Development in Dubai herausfanden.

Anmerkung der ExtremNews Redaktion:

Auch unsere Redaktion bekommt aufgrund der Veröffentlichung von GoMoPa und anderen “kritischen” Pressemitteilungen immer wieder Drohungen sowie Aufforderungen von beauftragten Rechtsanwälten, die Meldungen wieder zu löschen. Sollten wir der Löschung nicht nachkommen, droht man mit Schadensersatzforderungen in fantasievollen Höhen.. Die ExtremNews Redaktion steht für eine freie Berichterstattung und lässt sich weder kaufen noch erpressen, daher veröffentlichen wir auch weiterhin Meldungen von GoMoPa und andere “kritischen” Pressemitteilungen. Der Bürger hat ein Recht auf eine Freie Presse. Genau aus diesem Grund wurde ExtremNews von seinen Gründern ins Leben gerufen, weil sie immer wieder persönlich erleben mussten, wie Unternehmen und Personen durch Drohungen erfolgreich  Einfluss auf die Berichterstattungen in den unterschiedlichsten Medien genommen haben. Es geht uns selbstverständlich nicht darum, irgendwelche Unternehmen und Personen zu diffamieren oder schädigen sondern die Bürger über tatsächliche Missstände zu informieren. Sollten betroffene Unternehmen und Personen meinen, die Berichterstattung entspricht nicht der Tatsache und Gegenbeweise haben, sind wir selbstverständlich gerne bereit auch eine Gegendarstellung zu veröffentlichen. Interessanterweise war bis jetzt aber keine Firma oder Person, von der wir Drohungen bekamen, dazu bereit bzw. konnten entsprechende Gegenbeweise liefern.